Michael WEINIUS  Heldentenor
 
  BIOGRAPHIE  

 

Der schwedische Tenor Michael Weinius gehört zu den meistgefragten dramatischen Tenören weltweit.  

In den Jahren 2021 und 22 war Michael Weinius der ERIK an der Opéra la Bastille, SIEGFRIED  in “Siegfried” und “Götterdämmerung” an der Wiener Staatsoper, LACA an der Norske Opera Oslo, SIEGFRIED an der Deutsche Oper am Rhein, BACCHUS an der Vlaamse Opera und der Royal Opera Stockholm, TRISTAN  am Opernhaus Zürich und HERODES mit dem Tokyo Symphony Orchestra.
Als TRISTAN war er zudem in Peter Sellars‘ erfolgreichen Produktion “Tristan und Isolde” mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra unter der musikalischen Leitung von Gustavo Dudamel erfolgreich.

Den TRISTAN verkörperte er 2023 auch an der Opéra National de Paris, mit dem Radio Symphony Orchester Prag und dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin. Als SIEGFRIED kehrte er an die Deutsche Oper am Rhein zurück und sang die Rolle beim Cesis Art Festival in Riga, die Gurrelieder sang er mit dem Radio Sinfonieorchester Prag, Mahler DAS LIED VON DER ERDE mit dem Malmö Sinfonieorchester.

Künftige Engagements führen ihn u.a. als TRISTAN an die Deutsche Oper Berlin, zum Deutschen Sinfonieorchester Berlin und an das Teatro Massimo Palermo, die 9. Sinfonie singt er mit der Philharmonie Tokyo, weitere Konzerte mit den Symphony Orchestern Stockholm und Malmö , den HERODES in Salome konzertant im Palau de la Música de València. Seine Debuts als TANNHÄUSER und OTELLO gibt er 2024.

Der schwedische Künstler war zuvor bereits an der Bayerischen Staatsoper,  dem Grand Théâtre de Genève, der Oper Leipzig, der Los Angeles Opera oder der Deutschen Oper in Berlin zu erleben.  

Als gefeierter Wagner Sänger brilliert  Michael mit seinen Interpretationen von SIEGFRIED in “Siegfried” und “Götterdämmerung”, SIEGMUND, TRISTAN, PARSIFAL oder LOHENGRIN. Weitere renommierte Rollen beinhalten SAMSON (Samson et Dalila), MAO (Nixon in China), LACA (Jenufa), DON JOSÉ (Carmen) und die Titelrollen  in PETER GRIMES und OTELLO.  

Michael Weinius' professionelle Karriere begann 1993 mit seinem Debüt als Guglielmo in “Così fan tutte”. In 2004 wechselte der Künstler mit seiner Verkörperung von  LACA in “Jenufa” vom Bariton- zum Tenor Fach .
In 2008 wurde er mit dem Ersten Preis  des Wagner Wettbewerbs  in Seattle ausgezeichnet und 2010 debütierte er an der  Opéra Bastille in Paris in der Rolle des  HANS SCHWALB in Hindemiths “Mathis der Maler”. Im Frühjahr 2012 sang er seinen ersten LOHENGRIN an der  Royal Swedish Opera.  Es folgten Engagements für diese Rolle an der Deutschen Oper Berlin, der Wiener Staatsoper und als PARSIFAL an der  Bayerischen Staatsoper.  

Im Konzertbereich ist Michael Weinius ebenfalls ein gefragter Solist.  So singt er Schönbergs ‘Gurrelieder’, Beethovens 9e Sinfonie, Mahlers ‘Das Lied von der Erde’ und ‘The Dream of Gerontius’ von Elgar.

Michael arbeitet zusammen mit renommierten Dirigenten und Regisseuren wie Esa Pekka Salonen, Kent Nagano, Axel Kober, Gianandrea Noseda, Christoph Eschenbach, Marek Janowski, Gustavo Dudamel, Donald Runnicles, Christian Thielemann, Philipp Jordan, Peter Sellars, Claus Guth, Dietrich Hilsdorf, Keith Warner, Willy Decker, Alejo Pérez uvm..

2013 wurde der Skandinavische Star zum Königlich Schwedischen Hofsänger ernannt und 2022 bekam er die Königliche  Litteris- und Artibus-Medaille.

 

 
 
 
KRITIKEN
 
Palau de la Música de Valencia – Salome - HERODES
Beeindruckend, vielleicht der beste des Abends, war Michael Weinius' Herodes, der sowohl stimmlich als auch dramatisch die anfängliche Habgier, die Morbidität und schließlich die Verzweiflung angesichts des Flehens seiner unausgeglichenen Tochter mit einem formidablen Sprechgesang zur Perfektion brachte. Und das alles in einem Quadratmeter, wenn man die Art der Fassung bedenkt.
valencia plaza
valenciaplaza.com
Symphonieorchester Bern - SAMSON
Besonders loben muss man die Textverständlichkeit aller Sängerinnen und Sänger – dies umso mehr, da es sich um ein internationales Ensemble handelte, dessen Mitglieder mehrheitlich aus nicht-deutschsprachigen Ländern stammen. So konnte man sich nicht nur an der Schönheit der Stimmen erfreuen, sondern auch der Handlung folgen, ohne dass Hilfsmittel wie Textbuch oder Untertitel (was es beides nicht gab) nötig gewesen wären. Das Zusammenspiel der Hauptfiguren lebte von der begnadeten Charakterisierungskunst ihrer Darsteller. Magnus Vigilius, Olena Tokar und Robin Adams zeigten Samson, Delilah und den König Abimelech (der bei Raff Delilahs Vater ist) als runde Charaktere mit Stärken und Schwächen...
.....die durch Michael Weinius und Christian Immler eine nicht minder treffliche Verkörperung erfuhren.
The New Listener
the-new-listener.de
Oper Bern – Samson - MISCHA
Für die CD-Einspielung und diese konzertante Aufführung konnte Michael Weinius verpflichtet werden (er sang in der Schweiz z. B. den Tristan unter Noseda am Opernhaus Zürich und den Siegfried im RING DES NIBELUNGEN in Genf). Weinius ist für mich einer der begnadetsten Wagnerschen Heldentenöre unserer Zeit - und als Micha setzt er auch in Bern bombenstarke Akzente, bereichert die ungemein gefühlsintensiven Ensembles (Quintette, Sextette, die wie Concertati wirken, auch etwas, was Wagner verabscheute, Raff hingegen wirkungsvoll einsetzte) mit seinem strahlenden Heldentenor.
oper aktuell
koper-aktuell.info
Die Partie des Micha, hier gesungen von Michael Weinius, ist die zweite grosse, höchst anspruchsvolle Tenor-Partie des Werks. Weinius Tenor ist dunkler gefärbt (er begann seine Karriere als Bariton) als der von Vigilius und bietet so einen guten Kontrast. Wie den anderen Herren auch ist ihm eine makellose Interpretation mit mustergültiger Textverständlichkeit zu bescheinigen.
Online Merker
onlinemerker.com
Cesis Festival Lettland - Siegfried - SIEGFRIED
Die Solistinnen und Solisten machen durch die Bank einen hochkonzentrierten und erstklassigen Eindruck bis in die kleineren Partien. Explizit erwähnen sollte ich zwei Protagonisten, die aus dem Ensemble ganz besonders herausragen. Da ist zum einen der Titelheld Siegfried von Michael Weinius, dessen Verkörperung der Rolle keine Wünsche offen lässt. So fein differenziert phrasierend, exakt intonierend und gestaltend unterwegs hört man heutzutage im Opernbusiness kaum noch einen Heldentenor. Eine Empfehlung für Bayreuth stellt das allemal dar.
Klassik begeistert
klassik-begeistert.de
Opéra de Paris – Tristan und Isolde - TRISTAN
Tristan wurde vom schwedischen Heldentenor Michael Weinius wunderschön in voll heroischen Opernbegriffen dargestellt, was auch die breite Menschlichkeit des Besetzungsethos von Regisseur Sellars erfüllt.
Opera Today
operatoday.com
Wiener Staatsoper - Siegfried - SIEGFRIED
Der schwedische Tenor Michael Weinius, der an der Wiener Staatsoper sein Rollendebüt gibt, ist als Siegfried nicht nur eine imposante Erscheinung: Zu Beginn ein ordentlicher Krawallmacher, stemmt er die Monsterrolle mit bemerkenswerter Kondition und darstellerischer Kraft. Komik inklusive.
Der Standard
www.derstandard.at
Deutsche Oper am Rhein - Walküre – SIEGMUND
Die Partie des Siegmund übernahm der schwedische Tenor Michael Weinius, der im Düsseldorfer Ring auch den Siegfried singen wird. Weinius betritt die Bühne und lässt schon bei den ersten Tönen „Wes Herd dies auch sei, hier muss ich rasten…“ sehr positiv aufhorchen. Michael Weinius zeigt an diesem Abend eine herausragende, phantastische gesangliche Leistung.
Die Anlage der Partie ist von ihm sehr durchdacht, genau passend für den sich wandelndem emotionalen Zustand des Wälsungen. Sein Tenor ist von einer ungemeinen Tragfähigkeit und weißt auch in den mittleren und tieferen Lagen keinen Schwachpunkt auf. Lange Bindebögen, dynamische Differenzierung, eine sehr hohe Expressivität und dabei eine deutliche Artikulation des Textes zeigen, dass hier ein großer Vertreter seines Faches auf der Bühne steht.
In den exponierten Stellen des ersten Aktes, wie „Ein Schwert verhiess mir der Vater, ich fänd‘ es in höchster Not….“ entwickelt Weinius den stimmlichen Klang mit einem umfassenden Spannungsbogen. Die ganze tenorale Strahlkraft seiner Stimme entlädt sich bei „Wälse Wälse – Wo ist dein Schwert Das starke Schwert, das im Sturm ich schwänge, bricht mir hervor aus der Brust, was wütend das Herz noch hegt…“ grandios.
Besonders beeindruckend, dass dieser Heldentenor es versteht alle erforderlichen dynamischen Möglichkeiten, die sich aus dem Spiel und dem Text ergeben stimmlich auch umzusetzen. Die Begegnung im dritten Akt, vierte Szene zwischen Siegmund und Brünnhilde ist ein großer musikalischer Moment dieser Oper. Weinius zeigt die einzelnen dynamischen Stufen der Fragen an Brünnhilde mit einer unendlichen Gesangslinie, hohen Ausdrucksstärke und einer phantastischen Tonfärbung. Jede Emotion des Helden ist hörbar „Der dir nun folgt, wohin führst du den Helden….,In Walhalls Saal Walvater find‘ ich allein,…. Fänd‘ ich in Walhall Wälse, den eignen Vater,…. Grüsst mich in Walhall froh eine Frau,… Begleitet den Bruder die bräutliche Schwester Umfängt Siegmund Sieglinde dort“. Ein Gänsehautmoment, der unfassbar ergreifend ist.
Auch darstellerisch präsentiert Michael Weinius einen Wälsungen, der zunächst verzweifelt, hoffnungslos, dann kraftstrotzend und wild davon überzeugt ist mit seiner Zwillingsschwester Sieglinde alles zu schaffen. Besiegt und verraten von dem Göttervater sinkt er da nieder. Michael Weinius wird an diesem Abend zum wahrhaftigen Siegmund und zeigt eine gesangliche Spitzenleistung.
Opernmagazin
www.opernmagazin.de
Michael Weinius hatte mir bereits bei dem Klangrausch-Konzert im November 2011 im Auszug aus dem ersten Aufzug gut gefallen "als Siegmund, der nicht nur einiges aus dem Text machte, ohne dass seine deklamatorischen Bemühungen zu Lasten der vokalen Linie gegangen wären, sondern auch stimmlich mit seinem nicht allzu dunklen, in der Höhe problemlos ansprechenden Tenor aufhorchen ließ, der die Baritonvergangenheit nicht mehr erkennen lässt". Schön zu erleben, dass er auch die gesamte Partie auf diesem Niveau problemlos und auf hohem Niveau durchsteht, ihn würde man - auch das schrieb ich damals bereits - gern öfter an der Rheinoper und anderswo in diesem Repertoire hören.
Online Musik Magazin
www.omm.de
Grand Théâtre de Genève - Ring des Nibelungen - SIEGFRIED
Ein weiterer großer Gewinner des Abends, Tenor Michael Weinius , von imposanter Statur, nähert sich dr Figur des Siegfried mit ruhiger und schmeichelhafter Ausdauer. Falls die Stimme tatsächlich noch an Brillanz und Fülle gewinnen könnte, behielt sie sich für die starke Momente sowohl in der Schmiedszene und beim Liebesduett mit Brünnhilde vor. Es gibt kräftige Höhen, die in Innenräumen ausreichend getragen werden. Weinius Interpretätion der Figur ist sehr liebenswert. Er erreicht das Ende des Stückes, ohne dass seine anfängliche Qualitäten nachlassen.
Olyrix
www.olyrix.com
Hervorzuheben ist an seiner Seite der Ausnahmesiegfried von Michael Weinius , der mit einer erhabenen, sonoren, heroischen Stimme total strahlt, ohne Stocken, ohne Wucht: Die Höhen sind unverschämt jugendlich, brillant, funkelnd, die Mitten samtig, dunkel, fruchtig, die großartige Diktion. Das Liebesduett zwischen Brünnhilde und Siegfried ist großartig, sowohl was die Stimmen betrifft als auch das Orchester und seine glänzenden Blechbläser.
Bachtrack
www.bachtrack.com
Deutsche Oper am Rhein - Götterdämmerung - SIEGFRIED
Michael Weinius Siegfried ist ebenfalls eine Offenbarung. Zum Glück nur wenig Schärfe, aber dafür umso mehr Charakter in der Stimme, die zwar nicht immer, aber an nötiger Stelle glänzende Höhen produzieren kann. Ohnehin sind die Zwischentöne bei dem – vom Übermütigen zum nahen Tode sich wandelnden – Siegfried die Herausforderung. Hier hilft eine kultivierte Mittellage.
WZ
www.wz.de
Bayerische Staatsoper München - Parsifal - PARSIFAL
Als Parsifal war Michael Weinius zu erleben, der mit gut focussiertem, vom Bariton herkommendem Tenor seinem Part voll gerecht wurde und insbesondere im zweiten Aufzug einen nachhaltigen Eindruck hinterließ.
Der Opernfreund
www.deropernfreund.de
Deutsche Oper am Rhein – Samson et Dalila - SAMSON
Das Paar des Abends sind natürlich Michael Weinius, mit stählernem Tenor und Ramona Zaharia.
Terzwerk
www.terzwerk.de
Oper Leizig – Lohengrin - LOHENGRIN
Der schwedische Tenor Michael Weinius, mehr Kriegsfürst als Liebhaber, weicht in der Titelpartie mit keinem Ton den philharmonischen Sturmangriffen des Gewandhausorchesters.
NMZ
www.nmz.de
Staatstheater Kassel – Tristan ud Isolde - TRISTAN
Bewundernswert, mit welcher Leidenschaft und Stimmkraft Michael Weinius Tristans quälende Fantasien auch noch im aberwitzigen Schlussakt zu gestalten in der Lage ist.
HNA
www.hna.de
Royal Opera Stockholm – Batseba - DAVID
Michael Weinius gab einen düsteren David, der an der Last der Königswürde zugrunde geht. Die Stimmen aller Hauptrollen sind technisch tadellos, sie klingen in allen Lagen vollkommen ausgeglichen und trotzdem kräftig durchschlagend.
Operapoint
www.operapoint.com
 
 
 
SZENENFOTOS
Wiener Staatsoper – Götterdämmerung – SIEGFRIED
Photo: Michael Pöhn
 
Opernhaus Zürich – Tristan und Isolde – TRISTAN
Photo: Toni Suter
 
Deutsche Oper am Rhein - Siegfried - SIEGFRIED
Photo: Hans Jörg Michel
 
Deutsche Oper am Rhein - Siegfried - SIEGFRIED
Photo: Hans Jörg Michel
 
Deutsche Oper am Rhein – Samson et Dalila – SAMSON
Photo: Jochen Quast