Maximiliane SCHWEDA Sopran
 
  BIOGRAPHIE  

 

Maximiliane Schweda kann vor allem in ihren geschmeidigen Bewegungen und mit ihrem hellen,
modulationsfähigen, flexiblen Sopran dieses weibliche Wesen verführerisch verkörpern.
in Die Mainpost am 6.2.2014

schrieb die Kritik über Frau Schweda in der Titelpartie von Leos Janaceks DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN an der Hochschule für Musik in Würzburg.

Nach ihren ersten, äußerst erfolgreichen Auftritten am Mainfrankentheater Würzburg in der Produktion EUROPERA von John Cage und dann in REFIDIM JUNCTION von Margret Wolf, singt sie hier im Frühjahr 2015 die TIMAGENE in Galuppis Alessando Nell'Indie.

Maximiliane Schweda nahm ihren ersten privaten Gesangsunterricht bei Prof. Phillip Langshaw von der Musikhochschule Köln, bevor sie anfing an der Musikhochschule Würzburg bei Prof. Monika Bürgener Gesang zu studieren.

Dort wirkte sie in zahlreichen Hochschulproduktionen mit u.a. als PARIDE in Christoph Willibald Glucks Paride ed Helena, als KOLORATURSÄNGERIN in Domenico Cimarosas L'impressario in angustie, als NETTCHEN in Jacques Offenbachs Der Regimentszauberer und als AGAFYA in Bohuslav Martinus Die Heirat.

Frau Schweda war Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes und bei der Stiftung »Yehudi Menuhin Live Music Now«. Zudem ist sie Preisträgerin beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert in der Kategorie »Duo Kunstlied« und beim Armin-Knab-Wettbewerb. Meisterkurse besuchte sie bei Frieder Bernius, Juliane Banse, Peter Ziethen, Peter Nelson, Jörg-Hannes Hahn und Konrad Jarnot.

Mit Liedern von Christoph Weinhart erfolgten erste Rundfunkaufnahmen beim Bayerischen Rundfunk.

 

 
 
 
KRITIKEN
 
Mainfrankentheater Würzburg - Allessandro nell' Indie - TIMAGENE
Anja Gutgesell und Maximiliane Schweda überzeugen als Gandarte und Timagene mit sauberen Höhen und kräftiger Mittellage. Trotz ihrer hohen Stimmen werden sie darstellerisch den Hosenrollen absolut gerecht.
OMM
Für die exzellente Ensembleleistung des Mainfrankentheaters sorgten auch in den beiden Hosenrollen Gandarte und Timagene die deutschen Sopranistinnen Anja Gutgesell und Maximiliane Schweda
Der neue Merker