Markus FRANCKE Tenor
 
  BIOGRAPHIE  

 

Markus Francke gibt der Partie des Don Ottavio mit beispielhafter Singkultur, betörendem Tenor-Timbre und stilistischer Sicherheit durchweg bestechende Kontur.

Schrieb die Presse über das Debut von Markus Francke als DON OTTAVIO.

Seit der Saison 2015/16 ist Markus Francke regelmäßig an der Staatsoperette Dresden zu erleben. So sang er den TAMINO In Zauberflöte, den HANS in Verkaufte Braut und den ROSILLON in Die Lustige Witwe, den ORPHEUS in Orpheus in der Unterwelt, den GWIDON in Zar Saltan, den EISENSTEIN in Die Fledermaus und die Titelpartie in Bernsteins CANDIDE. Als MATTEO in Arabella war er an der Oper Leipzig erfolgreich. Im Herbst 2017 debutierte er als FENTON in Nicolais Die lustigen Weiber von Windsor am Anhaltischen Theater Dessau. Er war bei der Ruhr-Triennale sowie in Amsterdam und Zürich in L. Nonos "Prometeo" unter der Musikalischen Leitung von Ingo Metzmacher zu erleben. Sein Debut an der Staatsoper München machte er zuvor als TANZMEISTER in Ariadne auf Naxos.

Von 2012 bis 2014 war der lyrische Tenor Ensemblemitglied am Staatstheater Wiesbaden. Hier sang er Rollen wie den TAMINO, ANDRES, ROSILLON, ADAM, STEUERMANN, uvm. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Stadttheater Pforzheim, wo er zahlreiche Rollen seines Fachs debutieren konnte, darunter den DON OTTAVIO und 1. FREMDEN. In der Saison 13/14 sang er den FERRANDO in Cosi fan tutte und 14/15 folgt der BELMONTE. Gastspiele führten ihn an die Theater in Würzburg und Gelsenkirchen.

Markus Francke wurde in Freiburg im Breisgau geboren. Im Alter von acht Jahren bekam er Klavierunterricht und sammelte noch als Knabensopran erste Erfahrung auf der Opernbühne in Benjamin Brittens "Sommernachtstraum" am Stadttheater Freiburg. Er studierte Musikwissenschaft, Chorleitung und Gesang an der Kölner Musikhochschule. Weitere wichtige Impulse für seine Arbeit erhielt er von Berthold Schmid, Diane Forlano, Francisco Araiza und Stewart Emerson.

Bereits während des Studiums begann Markus Francke seine Konzertlaufbahn und avancierte schnell zu einem gefragten Interpreten der barocken Oratorienliteratur, vor allem der Evangelisten Partien im Werk J. S. Bachs. Darüber hinaus beinhaltet sein Repertoire Werke von der Renaissance bis zur Moderne. Seine Konzerttätigkeit führte ihn durch ganz Europa: er hat in der Kathedrale von Santiago de Compostela gesungen, in der Kathedrale von Reims, in der Philharmonie Berlin und in der Philharmonie Köln, in St. Michaelis und St. Nikolai in Hamburg, in der Liederhalle Stuttgart, in der Frauenkirche in Dresden und im Kölner Dom. Francke konnte mit Orchestern wie "L'arpa festante" und "Concerto Köln" und mit Dirigenten wie Stewart Bedford, Helmut Rilling und Marcus Creed arbeiten. Zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen liegen vor.

In der Saison 14/15 debutierte Markus Francke als HANS in Die verkaufte Braut am Theater Nordhausen, war der REGISSEUR in Un re in ascolta am Staatstheater Kassel und der KAPLAN DES KLOSTERS in den Dialogues des Carmélites am Theater Klagenfurt. Seinen ersten DON JOSÉ sang er bei den Thüringer Schlossfestspielen Sondershausen.

In der Saison 2018/19 debutiert er als ERIK in Der Fliegende Holländer am Theater Ulm und singt hier auch den 1. FREMDEN in Vetter aus Dingsda und den EDGARDO in Lucia di Lammermmoor. Als CANDIDE kehrt er an die Staatsoperette Dresden zurück.

 

 
 
 
KRITIKEN
 
Thüringer Schlossfestspiele Sondershausen - Carmen - DON JOSÉ
Don José, dem Markus Francke sein lagensicheres, bemerkenswert schönes lyrisches Timbre zur Verfügung stellt. Er spielte den aus seinem heimatlichen Baskenland Vertriebenen mit großer, nahezu ‚stiller‘ Ernsthaftigkeit und Scheu sehr überzeugend.
Opernglas 9/2015
Theater Nordhausen - Die Verkaufte Braut - HANS
'Hans wurde von Markus Fancke mit jugendlicher Tenorstimme und heller Tonbildung in der Höhe gesungen.'
Opernglas 12/2014